Mock Duck Stir Fry

Mock Duck gehört zu den veganen Lebensmitteln, über das grundsätzliche Skeptiker der veganen Ernährung gerne mal die Nase rümpfen und behaupten, dass Mock Duck ein sehr guter Beweis für all den Verzicht sei, dem sich ein Veganer gezwungenermaßen unterwerfen müsse. Denn wie ist sonst zu erklären, dass man Entenfleisch sogar in seiner Optik nachahmt? Oder sind das alles neumodische Merkwürdigkeiten der Leute, die irgendwie nicht kapieren wollen, dass es ohne Fleisch halt doch nicht geht?
Grübeleien wie diese sind mir schon oft begegnet, wenn Mock Duck im Spiel war. Dabei ist das mitnichten neumodischer Firlefanz, sondern ein wirklich uraltes chinesisches Lebensmittel aus Weizeneiweiß (Seitan), der frittiert und dann eingelegt wird. Charakteristisch für Mock Duck ist, dass es die Haut einer gerupften Ente nachahmt, was ihr auf dem obigen Bild ganz gut sehen könnt. Viele Leute mögen die Marinade nicht, in der Mock Duck eingelegt ist. Aber obwohl sie sehr ölig ist, finde ich sie wirklich gut und benutze sie immer als eine Komponente für die Soße zum Ablöschen eines Mock Duck Stir Fry.

Da in der modernen Gesellschaft nicht jeder so bekloppt ist wie ich und sich trotz überfülltem Terminkalender und tausend Deadlines in aller Seelenruhe zwei Stunden in die Küche stellt, ist das nun folgende Rezept was für die ganz Eiligen. Es lässt sich innerhalb von 15 Minuten zusammenwerfen, vorausgesetzt man hat ein scharfes Küchenmesser und ein paar grundlegende Kenntnisse im Umgang damit.

Utensilien:

  • eine große Pfanne
  • ein Kochtopf für Nudeln
  • ein großes Schneidebrett und ein großes Messer
  • heißes Wasser im Wasserkocher

Zutaten (für 2):

  • Mock Duck (z.B. von Vantastic Foods oder aus guten Asialäden)
  • ein halber Bund Frühlingszwiebeln
  • 1-2 Karotten
  • 1 kleine rote Paprikaschote
  • Japanische Udon-Nudeln (trocken) für 2 Personen
  • 1 EL Reisessig
  • 2 EL Sojasoße
  • 1 EL Mirin
  • etwas Mock-Duck Sud aus dem Glas
  • 1 TL Sesamsaat

Step-by-Step

  • Pfanne auf den Herd stellen und auf mittlere Hitze drehen, noch kein Öl hineingeben
  • Topf für Nudeln bereitstellen, aber noch nicht die Kochplatte anstellen
  • Sojasoße, Reisessig, Mirin und Mock Duck Sud in einem Schüsselchen verrühren und zur Seite stellen
  • Schnippeln: von den Frühlingszwiebeln die Wurzel und welke Stellen abschneiden, ggf. äußere labberige Blätter entfernen, dann in Rauten schneiden (mit dem ganzen grünen Teil)
  • Schnippeln: Karotte mit dem Sparschäler schälen und ebenfalls in angeschrägte Scheiben schneiden
  • Schnippeln: Paprika entkernen und in halbwegs feine Streifen schneiden
  • Schnippeln: Mock-Duck aus dem Glas fischen und zu große Stücke halbieren, geht mit dem Messer oder den Fingern
  • etwas Öl in die heiße Pfanne geben und das Wasser aus dem Wasserkocher in den Topf geben und die Kochplatte anstellen. Wasser leicht salzen.
  • Fry: Frühlingszwiebeln leicht glasig dünsten (ein paar grüne Rauten zum Garnieren aufheben), dann die Karotten und Paprika dazugeben.
  • Das Nudelwasser dürfte jetzt kochen. Udon-Nudeln hineingeben und kurz umrühren.
  • Mock-Duck zum Gemüse in die Pfanne geben und unter Rühren weiterbraten.
  • Die Nudeln abgießen (- brauchen nur 3 Minuten) und direkt  in die Mock-Duck Pfanne geben.
  • Mit dem Sojasoßengemisch ablöschen und so lange Rühren, bis die Nudeln schön in der Pfanne verteilt sind (- haben die Tendenz zusammenzukleben)
  • Mit Sesam bestreuen und servieren.

Wer mag, kann noch ein kleines bisschen Sesamöl über das Stir Fry träufeln. Geht aber auch ohne.

Die Schüssel, in der ich das Gericht serviert habe, stammt übrigens von >hier< und wurde mir aus Spanien von der lieben S. mitgebracht. An dieser Stelle nochmal ein großes fettes Dankeschön für zwei in Form und Farbe so perfekte Schüsseln!!!